Informationen zu ZIMO Sound-Projekten und Sound-Database

     
 

"Ready-to-use" Sound-Projekte und Sound-Lade-Geräte

  • Im "Sound-Flash" eines ZIMO Sound-Decoders ist immer ein "Sound-Projekt" geladen, also eine Datei, die sich
    aus den Sound-Samples der jeweiligen Vorbildlok, sowie den Anweisungen zum Abspielen derselben in Form von
    Ablaufplänen und den Konfigurationsdaten in Form einer CV-Liste (Lautstärke, Lastabhängigkeit, Verknüpfung
    zwischen Funktionsgeräuschen und Tasten, Zufallsgeneratoren, Schalteingängen, u.a.) zusammensetzt.
  • ein frisch-gelieferter ZIMO Sound-Decoder enthält standardmäßig, wenn nicht anders bestellt, eine
    „Sound-Collection“ (eine spezielle Art des Sound-Projekts, siehe unten). Grundsätzlich kann das gerade
    geladene Sound-Projekt immer durch eines der "Ready-to-use-Sound-Projekte" (.zpp Files) aus der Sound-Database,
    oder durch ein selbst-erstelltes ersetzt werden.
  • HINWEIS: Ein „Full featured“-Projekt wird als .zip-File heruntergeladen; es existiert für viele, aber nicht für
    alle Eintragungen in der Sound-Database. Es wird nicht direkt in den Decoder geladen, sondern mit Hilfe von ZSP
    entpackt und bearbeitet. Innerhalb von ZSP können nicht nur Zuordnungen und Einstellungen gemacht, sondern
    auch Sound Samples zur externen Bearbeitung entnommen oder gegen andere ausgetauscht werden; es können
    damit praktisch eigene oder stark individualisierte Sound-Projekte erstellt werden, usw. Das Ergebnis
    ist ein .zpp-File zum Laden in den Decoder.
  • Das „Ready-to-use-Projekt“ (.zpp-File), wird nach dem Download aus der Sound-Database mit Hilfe eines der folgenden
    ZIMO Produkte in den Sound-Decoder geladen (aktueller Stand laut Juli 2015):
    - MXULFA (aktuelles Decoder-Update-Gerät); siehe Beschreibung des MXULF(A)
    - MXDECUP (altes Decoder-Update-Gerät)
    - MX10 (aktuelle ZIMO Digitalzentrale)
    - MX31ZL (”Zentral-Fahrpult” aus alter Systemgeneration),
    - Z21 (ROCO Digitalzentrale)
    Der Datentransfer vom Computer zum jeweiligen Gerät erfolgt über einen USB-Stick oder online über ein USB-Kabel.

Die ZIMO Spezialität "Sound-Collection"

  • ZIMO Sound-Decoder werden vorzugsweise mit der Sound Collection „europäische Dampf/Diesel Collection“ ausgeliefert.
    Diese enthält Sound-Samples und Parameter für mehrere Fahrzeugtypen (im Falle der „europ. Collection” fünf), die gleichzeitig
    im Sound-Flash des Decoders enthalten sind. Durch eine Auswahl-CV (#265) wird vom Fahrgerät aus bestimmt, welches Geräusch
    (welche Lok) tatsächlich im Betrieb erklingen soll.
  • Der Anwender hat aber auch die Freiheit, das Klangbild für seine Lok nach eigenem Geschmack zusammenzustellen, er kann
    beispielweise eines der fünf in der Collection vorhandenen Dampfschlag-Sets mit jedem der vorhandenen Pfiffe (oder auch mit
    mehreren davon) kombinieren und mit jedem der anderen Nebengeräusche und Funktions-Sounds. Dazu dient die sogenannte
    „CV #300 Prozedur“, mit der unter gleichzeitigem Probehören eine Auswahl aus diversen Glocken-, Luftpumpen-, Kohleschaufel-,
    Ölbrenner-, Bremsenquietsch-Geräuschen, usw. getroffen werden kann.
  • Auch normale Sound-Projekte („normal“ = für eine bestimmte Lok, also keine Collection im obigen Sinn) können Eigenschaften
    von „Sound Collections“ aufweisen, indem beispielsweise mehrere Pfiffe zur Auswahl stehen.
    Dies ist eine nützliche Option, wenn beispielsweise mehrere Loks gleicher Bauart akustisch unterscheidbar sein sollen.

Freie und kostenpflichtige Sound-Projekte

ZIMO versucht eine möglichst große Anzahl an Vorbild-Loks durch geeignete Sound-Projekte zu erfassen, und dabei vor allem eine hohe
Qualität zu bieten. Das naheliegendste wäre, alle Sound-Projekte bei ZIMO selbst zu entwickeln. Da dies aber nicht ausreicht, ist ein
Netzwerk aus "Sound-Providern" entstanden. Das sind selbstständige Sound-Autoren, die auf Ihrem eigenen Spezialgebiet über Experten-
Knowhow und gute Kontakte verfügen. Aus diesem Grund gibt es Sound-Projekte unterschiedlichster Art.

Unter den in der ZIMO Sound-Database verfügbaren Sound-Projekten wird unterschieden
(farblich gekennzeichnet grün - blau - rot) zwischen den folgenden Arten:

  • „Free D’load“ (=kostenlosen) Sound-Projekte (teilweise von ZIMO selbst stammend, u.a. auch von Roco):
    Diese Sound-Projekte können ohne Kosten oder sonstige Vorkehrungen heruntergeladen und in jeden ZIMO Sound Decoder
    geladen werden. Auf Wunsch kann ein bestimmtes Sound-Projekt bereits bei ZIMO oder beim Fachhändler in einen neuen oder
    bereits vorhandenen ZIMO Sound-Decoder geladen werden. Dafür wird in der Regel eine Ladegebühr berechnet.
  • „Coded“ (=kostenpflichtigen) Sound-Projekte (von externen „Sound-Providern“ stammend): *)
    Die „Coded Sound-Projekte“ werden von externen ZIMO Partnern (den „Sound-Providern“) beigesteuert, welche durch den Verkauf
    der "Ladecodes" honoriert werden. Die Sound-Projekte selbst können aus der ZIMO Sound Database kostenlos heruntergeladen
    werden, sind jedoch im Decoder nur abspielbar, wenn dort der zum Provider passende Ladecode eingeschrieben ist. Dieser wird
    gegen Aufpreis (siehe Preisliste, typ. im Bereich EUR 15,00 bis 25,00) bereits werksseitig eingeschrieben oder später zum
    gleichen Aufpreis bezogen und selbst eingeschrieben (CVs #260 ff).
  • "Preloaded Sound-Projekte" sind ausschließlich vorinstalliert in Decodern erhältlich, vielfach auch nur innerhalb von fertigen
    Fahrzeugen. Diese Spezialdecoder werden in der Regel NICHT von ZIMO selbst geliefert, sondern von den jeweiligen Fahrzeug-
    Herstellern und Vertriebspartnern, denen auch die Preisgestaltung obliegt.
    In der ZIMO Sound Database sind diese Sound-Projekte zwar aufgeführt, jedoch nicht zum Download verfügbar. Ein Hinweis zum
    jeweiligen Hersteller oder Fachhändler weist den Weg zum Erhalt des damit ausgestatteten
    Decoders oder Fahrzeugs.

*) Jeder Sound-Decoder besitzt eine eindeutige Decoder-ID (4 Zahlen, jeweils 0 bis 255, über CVs # 250 bis 253 auslesbar, aber nicht
veränderbar). Gegen Mitteilung dieser ID an ZIMO oder einen dafür autorisierten Partner (u.a. auch den Sound-Autor oder -Provider selbst)
erhält der Anwender (nach Zahlung der Gebühr) den
Lade-Code, der nur für ein bestimmtes Bündel von Sound-Projekten (z.B. „RhB Heinz
Däppen“) in dem Decoder
mit der mitgeteilten Decoder-ID (NUR in diesem) gültig ist.

Der Ladecode wird in den Decoder eingeschrieben, entweder direkt in die CVs 260 bis 263, oder durch eine spezielle Prozedur des
MXULF, oder auch durch das "ZIMO CV Setting" Programm ZCS. Danach ist der Decoder befähigt, alle Sound-Projekte des betreffenden
Bündels (z.B. alle RhB Sounds von Heinz Däppen) abzuspielen.

Das eigentliche Laden eines "coded" Sound-Projektes in den mit "Ladecode" versehenen Decoder funktioniert wie bei kostenlosen
ZIMO Sound-Projekten; es handelt sich dabei aber um eine verschlüsselte Datenübertragung. Das Laden neuer Versionen oder anderer
Projekte aus dem Bündel ist beliebig oft möglich.

 

   

Last update: 2015 06 15